Aktivwoche 2012:

Biographische Spurensuche

Fotogalerie (40 Bilder)

Prägende Faktoren oder wichtige Menschen aus dem eigenen Leben finden, sich mit alldem auseinander setzen und zusammen ein gemeinsames Bild bekommen - so lauteten die Ziele der gemeinsamen Einheit zum Thema „Biographische Spurensuche“ zu der sich die Seminarteilnehmenden am Mittwochnachmittag im Foyer zusammen Gedanken machten.

Wer ist was?

Nachdem die Teilnehmenden eintrafen und sich einen Platz gesucht hatten, begann die gemeinsame Einheit mit der Auflösung der „Puzzle-Figuren“. Die Frage „Wer ist was?“ wurde geklärt, und die Figuren vervollständigt. Die Menschen, die erpuzzelt wurden, waren der Choreograph Royston Maldoom, der Tennisspieler Andre Agassi, die Schülerin Melda aus Berlin, die Universitätspräsidentin Gesine Schwan, der Schausteller Günter und die Ärztin Barbara Neth-Wiser.
Dann bekamen die Teilnehmenden eine Aufgabe gestellt: Jeder sollte sich einen Satz aus einer der gegebenen Biographien aussuchen, einen Satz der einen besonders anspricht, inspiriert. Die ausgewählten Sätze wurden auf Karten festgehalten, bevor die Teilnehmenden in seminargemischten Gruppen jeweils zu sechst weiterarbeiteten, in denen hauptsächlich Fragen wie „Was hat mich geprägt?“ und andere Themen in Bezug auf die eigene und seine eigene Biographie behandelt wurden.
Am Ende hatten alle Seminarteilnehmer mindestens eine Karte mit einem prägenden Faktor ihres Lebens, die sich auf einem Zeitstrahl einordnen lies.

(Luise Zink)