06.09.2010: „Gerecht geht anders“

ver.di-Vize Andrea Kocsis eröffnet Walsroder Schwerpunktwoche 2010

Walsrode (sh). „Gerecht geht anders“ – das ist nicht nur der Titel der neuen bundesweiten Kampagne von ver.di und DGB, so lautete auch die Kernaussage der prominenten Dozentin, die es sich nicht nehmen ließ, die „besondere Woche“ in Walsrode unter dem Motto „Interessenvertretung als gesellschaftspolitischer Auftrag“ mit einigen motivierenden Grußworten zu eröffnen.

Fotogalerie (24 Bilder)

Nachdem der Leiter des Hauses, Peter Strothotto, die Gäste begrüßt hatte, übergab er das Wort an Kocsis, die sofort mit einem Bezug auf die vergangene Wirtschaftskrise ihr Plädoyer für mehr Gerechtigkeit begann. „Leiharbeiter wurden von der Randbelegschaft zur Kernbelegschaft“, klagte die stellvertretende Vorsitzende des ver.di-Bundesvorstandes.

„Gute Arbeit und sichere Arbeitsverhältnisse“

Die Leiharbeit werde immer weiter ausgebaut und zu einem Problem für den Arbeitnehmer, der gerade in der Auslebung seiner persönlichen Freiheit stark eingeschränkt werde. „Gute Arbeit und sichere Arbeitsverhältnisse – das sind unsere Alternativen“, entgegnete sie den Verfechtern der Leiharbeit.

Darüber hinaus nannte Kocsis Annerkennung, Mitbestimmung, Respekt und Sicherheit als Kernelemente eines jeden Beschäftigungsverhältnisses. Genau dafür kämpfe ver.di und genau dafür bilden sich die 90 Teilnehmer der Schwerpunktwoche fort. Betriebs- und Personalräte sind dabei nicht nur hilfreich, sondern erforderlich und stellen einen nachweisbaren Indiz für bessere Arbeitsbedingungen dar.

Zu geringe Löhne

Auch auf zu geringe Löhne ging die Dozentin ein, ebenso wie das Problem der alternden Gesellschaft. Zusammengefasst stimmte Kocsis die Seminarteilnehmer mit einem kritischen Rundumschlag zu den aktuellen politischen Probleme auf eine spannende Woche ein. Am Freitag sollen dann nicht nur leidenschaftliche Diskussionen, sondern auch Impulse und Ideen mitgenommen werden, die anschließend in die Betriebe und das berufliche Umfeld weitergetragen werden sollen.
(sh)